Der Weg eines Notrufs

Was läuft eigentlich im Hintergrund, nachdem ein Notruf abgesetzt wird, bis der Rettungsdienst eintrifft? Antworten darauf suchte die Bergwachtjugend beim Besuch der Integrierten Rettungsleitstelle in Bayreuth. Im Rahmen einer Führung und eines simulierten Notfalls konnten alle Fragen inklusive des administrativen Ablaufes sowie der in Frage kommenden Rettungsmittel und deren Alarmierung geklärt werden.
Vielen herzlichen Dank nochmals für die tolle Führung.

Ehrungen für Bayreuther Bergwacht

FICHTELBERG, LKR. BAYREUTH. Im Rahmen der Jahreshauptversammlung der Bergwacht Region Fichtelgebirge nahm der scheidende Regionalleiter Alexander Pscherer zahlreiche Ehrungen für langjährig verdiente Mitglieder vor.

Auch mehrere Kammeraden der Bayreuther Bergwacht waren darunter. So konnte Alexander Pscherer zusammen mit seinem frisch gewählten Amtsnachfolger Christopher Häfner folgende Auszeichnungen für langjährige Mitgliedschaften aussprechen:

Sabine Kasel (25 Jahre), Dieter Köhler (40 Jahre und Ehrennadel des BRK), Wolfgang Marzodko (Ehrennadel des BRK für 40 Jahre), Jakob Weith und Rainer Kögel (50 Jahre und Ehrennadel des DRK), Heinrich Wild  (60 Jahre), Gerhard Zapf (Ehrennadel des DRK für 50 Jahre), Heinrich Wild, Wolfgang Lohe, Ernst Klaus (Ehrennadel des DRK für 60 Jahre). In Abwesenheit wurden geehrt Heinrich Wild, Klaus Ernst und Wolfgang Marzodko.

Zusammen mit einer Anstecknadel überreichte Pscherer jeweils eine Urkunde und sprach im Namen der Bergwacht Bayern Dank und Anerkennung aus. Unter den Gratulanten waren auch die stellvertretende Landesleiterin der Bergwacht Bayern Susanna Merkel, Ehrenregionalleiter Dieter Winkler sowie der stellvertretende Regionalleiter Wolfgang Kosziol.

„Skifahrn“

zum Einleiten der Faschingsferien war das Motto der Bergwachtjugend zum Übernachtungswochenende. Entsprechend hungrig kam die Gruppe auf die Hütte zurück, so dass schnell das gemeinsame Essen vorbereitet wurde. Erschöpft haben wir den Abend auf der Hütte gemütlich ausklingen lassen, bevor die Lager bezogen wurden.

Vermisstensuche an Bayreuths Stadtrand

BAYREUTH. Glücklich endete eine Vermisstensuche am Mittwochvormittag an einer Bayreuther Klinik am Stadtrand.

Gegen zehn Uhr am Mittwochvormittag alarmierte die Integrierte Leitstelle Bayreuth/Kulmbach den Einsatzleiter Bergwacht zur Unterstützung einer dringenden Vermisstensuche in Bayreuth. In der Nacht war ein 53-jähriger Patient aus der Einrichtung verschwunden. Erste Suchmaßnahmen in der Nacht führten nicht zum Erfolg. 

Da man befürchten musste, dass der Mann orientierunglos bei Minustemperaturen im Freien umherirrt, lies der Einsatzleiter die Schnelleinsatzgruppe der Bergwacht Bayreuth sowie die Suchhunde und das Technikfahrzeug der Region Fichtelgebirge alarmieren. Mit fünf Suchhunden und Mannschaften suchten die Helfer das Gelände rund um die Klinik ab. Auch eine mit Infrarot und Wärmesensoren ausgestattete Suchdrohne kam dabei erstmals zum Einsatz.

„Vermisstensuche an Bayreuths Stadtrand“ weiterlesen

Sommerausbildungswochenende

FLECKL, LKR. BAYREUTH. Zusammen mit Aktiven aus den Bereitschaften Bischofsgrün und Mehlmeisel sowie den Suchhunden Fichtelgebirge übten die Bayreuther Bergwachtler an diesem Wochenende intensiv das alljährliche Sommerprogramm.

Und die Übungsleitung bot einiges auf: Am Freitagabend stand das Thema Liftbergung an. So nutzten die Bergwachtmänner und Frauen der drei Bereitschaften den stehenden Lift und übten die Bergung für den Notfall. Bis in die späten Abendstunden hingen die Kammeraden an den Liftseilen.

„Sommerausbildungswochenende“ weiterlesen

Panikattacke im Lift

BISCHOFSGRÜN, LKR. BAYREUTH. Einen nicht alltäglichen Einsatz hatten die Bergwacht Bayreuth und Bischofsgrün am 27.05.2017 an der Seilschwebebahn am Ochsenkopf. Nach einem technischen Defekt war die Bahn stehen geblieben, eine Frau erlitt eine Panikattacke.

Um 16.22 Uhr alarmierte die Integrierte Leitstelle Bayreuth / Kulmbach zur Liftevakuierung die Bergwacht Bayreuth und Bergwacht Bischofsgrün sowie einen Rettungswagen und einen Rettungshubschrauber. Wegen eines technischen Problems war der Lift auf der Nordseite des Ochsenkopfes stehen geblieben. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich noch circa 20 Personen in den Gondeln. Für die Passagiere besteht grundsätzlich keine Gefahr. Eine 45-jährige Frau jedoch erlitt eine Panikattacke in der Gondel und sie wählte den Notruf. Durch das Personal des Liftes konnte dieser nach 20 Minuten wieder in Betrieb gesetzt werden, sodass alle Personen an der Bergstation den Lift verlassen konnten. Eine Bergung aus dem Lift war daher nicht mehr erforderlich. Die 45-Jährige und eine weitere Person wurden von den Einstzkräften empfangen und versorgt. Sie wurden ins Tal abtransportiert.

Gemeinsame Nachtübung

BAYREUTH. Für eine kombinierte Übung trafen sich am Freitagabend zahlreiche Aktive der Bereitschaft Bayreuth. Gemeinsam mit Hundeführerinnen und Hundeführern der Suchhundestaffel wurde eine Person im Gelände gesucht und musste schließlich geborgen werden.

In den späten Abendstunden kam ein Mann von einem Abendspaziergang nicht zurück, so die Übungsannahme. Mit mehreren Diensthunden wurde ein steiles Gelände nach der Person abgesucht. Nach kurzer Zeit zeigte ein Diensthund an und hatte den Patienten gefunden. Dieser war an einer abschüssigen Stelle abgerutscht und mehrere Meter in die Tiefe gestürzt. Mit einer Sprunggelenksfraktur lag er im Gelände und drohte weiter abzurutschen. Nach einer ersten Versorgung sicherten die Helfer den „Patienten“. Nachdem er mit vereinten Kräften in Vakuummatratze und Bergesack gelagert war, konnte er gesichert abgelassen und schließlich mit der Gebirgstrage abtransportiert werden.

 

 

 

Führungswechsel bei der Bergwacht Bayreuth

Eine Dreierspitze führt die Bereitschaft Bayreuth in die nächsten Jahre. Im Rahmen der Mitgliederversammlung wurden Bereitschaftsleiter und Stellvertreter neu gewählt. 

Am 25.02.2017 führte die Bergwacht Bereitschaft Bayreuth die alljährliche Mitgliederversammlung durch. Im Mittelpunkt der diesjährigen Versammlung stand die Neuwahl der Bereitschaftsleiter. Aus privaten und beruflichen Gründen stellte Michael Eichner sein Amt zur Wahl und beendet damit eine achtjährige Amtszeit als Bereitschaftsleiter. In drei kurzen Wahlgängen stimmten die Aktiven der Bereitschaft Bayreuth ab und wählten mit überwältigender Mehrheit die neue Führungsspitze. Die 23-jährige Lena Hertrich aus Bayreuth führt die Bereitschaft in die nächsten Jahre. An ihrer Seite wurden Sabine Kasel und Harald Günther zu den Stellvertretern gewählt. Der scheidende Bereitschaftsleiter Michael Eichner übergab sein Amt verbunden mit Glückwünschen und Dank für die Zusammenarbeit.

Im Rahmen dieser Veranstaltung zeichnete Nik Klever in seiner Funktion als Stellvertretender Landesleiter die Mitglieder Klaus Ernst und Rainer Kögel für langjährige Dienste mit dem Leistungsabzeichen in Bronze aus. Michael Eichner ließ Kammeraden Friedemann Volland für seine langjährigen, unermüdlichen Dienste als Kassier für die Bereitschaft Bayreuth besonderen Dank zukommen und überreichte ein kleines Präsent.

 

 

 

 

Wir wünschen der neuen Bereitschaftsleitung viel Erfolg und gutes Gelingen. Ausdrückliches Lob und Anerkennung und ein großes Dankeschön gilt dem scheidenden Bereitschaftsleiter Michael Eichner für die geleisteten Dienste für die Bereitschaft in den vergangenen acht Jahren.