Ausbildungsfahrt zum Stubaier Gletscher  

Ausbildungsfahrt zum Stubaier Gletscher  

Nach dem Jahreswechsel ging es für die Bereitschaft Bayreuth zum 2. Ausbildungswochenende ins Stubai Tal. Hier konnten die 13 Teilnehmer der Fahrt sowohl ihre Fähigkeiten bei der Skitechnik auf der Piste und im freien Gelände weiter verbessern als auch die Theorie der Skitourroutenplanung und Lawinenverschüttetensuche in der Praxis üben.  

Freitag morgen gegen 3 Uhr machten sich die Ersten auf den Weg, um sofort auf die frisch präparierten Pisten des Stubaier Gletschers zu starten. Die anderen folgten nicht weniger motiviert zwei Stunden später. Dieser erste Tag wurde genutzt, um das erworbene Wissen und die Techniken aus dem vorangegangenen Ausbildungswochenende am Kitzsteinhorn weiter auszubauen. Ebenso konnten wir dort auch gleich kurze Strecken im freien Gelände fahren und uns so für die anstehenden Skitouren vorbereiten.

Am nächsten Morgen ging es für einen Teil der Gruppe auf eine circa 5 ½ -stündige Tour bei traumhaften Wetter- und Schneeverhältnissen. Es ging von Navis aus 970 Höhenmetern bergauf Richtung Kreuzjöchl. Dort angekommen ging es, nach dem obligatorischen Gipfelbild, über pulvrigen Tiefschnee wieder ins Tal. Der andere Teil nutzte den sonnigen Tag auf den Skipisten und steigerte nochmal die eigenen Fähigkeiten im Variantenfahren und der Skitechnik.

Den Tag ließen viele noch in der hoteleigenen Sauna und anschließend alle gemeinsam in der Pizzeria ausklingen.

Als Highlight des Wochenendes starteten wir am Sonntag nochmal zu eine etwas kürzere Tour. Hierfür traf sich die gesamte Gruppe voller Vorfreude in Pfurtschell. In unter 5 Stunden ging es für uns über 600 Höhenmeter zur Kaserstattalm. Dort angekommen hieß uns die Bereitschaft aus Nürnberg willkommen. Mit einem wunderschönen Ausblick durften wir dann einzeln unsere Expertise und Präzision bei der Lawinenverschüttetensuche vorführen. Durch die Zusammenarbeit und dem Wissen der beiden Bereitschaften beziehungsweise deren herausragenden Ausbilder konnten wir viele wichtige Informationen auch bezüglich Mehrfachverschüttetensuche und Schneedeckenaufbau dazugewinnen. Als weitere Herausforderung gab es bei der Abfahrt veränderte Schneeverhältnisse. Denn aufgrund der schwächer werdenden Sonne bildete sich auf dem Tiefschnee eine Harschdecke. Nachdem wir schließlich auch diese Challenge gemeistert haben, ging es wieder zurück nach Bayreuth.

Winterausbildung am Kitzsteinhorn – Dez. 2023

Winterausbildung am Kitzsteinhorn – Dez. 2023

Kaprun – Am ersten Dezemberwochenende begab sich die Bereitschaft Bayreuth zur Winterausbildung ans Kitzsteinhorn. Im Fokus der Ausbildung standen die Grundlagen der Skitechnik, Variantenfahren, Carving, Kurzschwung sowie Skitour- und Lawinentheorie.


Die Abfahrt des ersten Busses vom Bayerischen Roten Kreuz erfolgte freitags früh um 03:15 Uhr. Die Gruppe bestand aus 17 Personen aus vier verschiedenen Bereitschaften (Bayreuth, Lauf/Hersbruck, Kulmbach und Nürnberg), von denen 12 kurz vor dem, für Februar/März 2024, geplanten Winter Eignungstest stehen.


Als Unterkunft diente dieses Jahr die Krefelder Hütte, direkt an der roten Piste 11 gelegen. Das bedeutete, dass wir morgens nach dem Frühstück sofort in unsere Skischuhe schlüpfen und auf die Piste gehen konnten.

Die Wetterbedingungen waren ideal zum Skifahren. Bis Sonntagmorgen fielen bis zu 100cm Neuschnee. So viel, dass morgens, bevor die Pisten geöffnet wurden, Lawinen gesprengt wurden, um das Skigebiet sicherer zu machen.

Einige waren bereits am Freitagmittag auf der Piste, um sich warmzufahren. Am Samstagmorgen ging es dann für alle richtig los. Carl Ziegler, ein ausgebildeter Skilehrer, begleitete uns am Wochenende und gab jedem individuelle Tipps zur Verbesserung.
Abends wurde das Thema Tourenplanung und die Suche nach Lawinenverschütteten behandelt. Am Freitagabend erstellten die Anwärter in drei Gruppen eigenständig Tourenpläne, die anschließend in der gesamten Gruppe besprochen und analysiert wurden, um herauszufinden, was gut war und was verbessert werden könnte. Eine sehr lehrreiche Erfahrung!
Am Samstagabend wurde die Theorie des Lawinenverschüttetensuchgeräts (LVS) behandelt: Wie funktioniert ein LVS-Gerät, wie wird eine Lawine abgesucht, das Sondieren und schließlich, worauf beim Ausgraben eines Verschütteten zu achten ist.

Nach einem wolkigen Samstag mit kaum Sicht, klarte das Wetter am Sonntag auf. Wir wurden morgens mit Sonnenaufgang hinter den Bergen und Temperaturen von -15˚C begrüßt. Nach einer kurzen Aufwärmphase unter der Leitung von Carl fuhren wir gemeinsam die erste Talabfahrt. Der Rest des Tages wurde genutzt, um die Tipps vom Vortag zu festigen.

Um 16 Uhr war das Vergnügen dann vorbei. Die Rucksäcke bzw. Koffer wurden bei der Krefelder Hütte abgeholt, und es folgte die letzte Abfahrt von der Piste. Zum Abschluss gab es ein gemeinsames Abendessen in Kaprun, bevor die Heimreise angetreten wurde.
Wir wollen zuletzt noch ganz herzlich allen danken, die diese Ausbildungsfahrt möglich gemacht haben. Carl, der ohne Aufwandsentschädigung uns das ganze Wochenende gut gecoacht hat. Das BRK Bayreuth fürs zur Verfügung Stellen von dem Bus, so dass wir überhaupt hingekommen sind, die Krefelder Hütte für die gute Verpflegung und Unterkunft. Die Fahrer, die eine lange Hin- und Rückreise auf sich genommen haben und natürlich Jana und Richard, ohne die diese Ausbildungsfahrt niemals zustande gekommen wäre!

Hier geht es zu den Bildern (interner Bereich – Login erforderlich)

Winterrettungsübung der Bergwacht Bayreuth zu Beginn der Skisaison im Fichtelgebirge

Am vergangenen Wochenende fand die jährliche Übung in der Winterrettung statt, die für alle Anwärter und aktiven Einsatzkräfte als „Generalprobe“ für die Betreuung des Winterskibetriebs im Bereich der Abfahrt Ochsenkopf Süd dient.

Am Freitag informierten sich neue potenzielle Anwärter darüber, wie der Alltag in einer Bergwachtbereitschaft aussieht und was die Themeninhalte der mehrjährigen Ausbildung zum Bergwachtler der Bergwacht Bayern sind. Es fand eine Nachtwanderung auf den Ochsenkopf statt.

Am Samstag wurden die winterlichen Bedingungen und das schöne Wetter genutzt, um die Einsatzkräfte der Bereitschaft im Bereich Notfallmedizin, sowie in Fahrzeug- und Materialkunde an der frischen Luft zu schulen. Das Feedback ließ verlauten, dass jeder Teilnehmer wieder etwas lernen konnte.
Am Sonntag wurden in zwei simulierten Einsätzen die teils am Vortag gelernten Inhalte umgesetzt. Jede Einsatzkraft konnte in wechselnden Positionen im Team üben. Fazit war, dass die Einsätze sicher, patientengerecht und zügig bewältigt werden konnten.

Wir danken allen Teilnehmern und Besuchern für die großartige gemeinsame Zeit, sowie Petrus für die sicher nicht üblichen Wetterbedingungen an solch einem Ausbildungswochenende.

Ausbildungsfahrt der Bereitschaft zum Kitzsteinhorn

Am ersten Dezemberwochenende fand wieder einmal eine Ausbildungsfahrt der Bergwacht Bayreuth ins Gebirge statt. Dieses Mal fuhr man bereitschafts- und regionsübergreifend mit den Kollegen bzw. Anwärtern der Bergwacht Nürnberg nach Kaprun. Dort wurden die in der Ausbildung befindlichen Bergwachtanwärter bestmöglich auf den Eignungstest Winter vorbereitet, in dem speziell das Skifahren auf der Piste, sowie das Fahren abseits der Piste geprüft wird.

Auch für aktive Einsatzkräfte bestand an diesem Wochenende wieder die Möglichkeit, die eigenen skifahrerischen Fähigkeiten zu verbessern. Möglich wurde dies durch die klasse Hilfe des Skilehrers und Sportpädagogen Jo Kneitz aus Kulmbach, der uns zum wiederholten Male ins Gebirge begleitete. An dieser Stelle nochmals herzlichen Dank für diese wertvolle Unterstützung im Ehrenamt!

Am Samstagabend saß man in gemütlicher Runde zusammen und durfte Jürgen, dem Winterausbilder der Bereitschaft Nürnberg bei einem interessanten, sowie kurzweiligen Vortrag über alpine Gefahren und dem Lawinenlagebericht folgen, welcher die Grundlage der Theorie für das anstehende zweite Wochenende in den Bergen bildet, das im Januar am Hochkönig stattfinden soll.

Das Ausbilderteam bedankt sich sehr herzlich für die tollen gemeinsamen Tage bei allen Teilnehmern. Auch der Bereitschaftsleitung ist man für den steten Support sehr dankbar. Ohne die breite Zustimmung in der Vorstandschaft wäre diese Art von Ausbildung in diesem Rahmen schlichtweg nicht möglich.

Wir feiern unser 100-jähriges Jubiläum

Wir feiern in diesem Jahr unser 100-jähriges Jubiläum

Und sagen ein herzliches Dankeschön all denen, die uns auf unserem Weg unterstützt und mit Rat und Tat zur Seite gestanden haben.

Auch bei der Durchführung unseres Festes und der Erstellung der Festschrift dürfen wir uns auf zahlreiche Unterstützer verlassen . Diese haben wir hier aufgeführt:

Ochsenkopf - Panorama Herbst

Besuchen Sie auch die Ausstellung 100 Jahre Bergwacht Bayern im Foyer des Landratsamts Bayreuth vom 04. bis 14. Oktober 2022 zu den üblichen Öffnungszeiten

Einsatz auf der Downhillstrecke am Ochsenkopf

FLECKL, LKR. BAYREUTH. Kurz nach 14 Uhr wurde der Dienstposten der Bergwacht Bayreuth in Fleckl telefonisch durch einen Bediensteten der Seilschwebebahn Ochsenkopf Süd über einen gestürzten Mountainbiker kurz unterhalb der Bergstation informiert. Daraufhin rückte die Mannschaft mit dem ATV und dem Einsatzfahrzeug zur Unfallstelle aus. Der Verunfallte war mit dem Vorderrad beim Überqueren eines größeren Felsens abgerutscht und gestürzt.
Der Patient klagte über starke Schmerzen an Schulter und Wirbelsäule. Ein Notarzt und ein Rettungswagen wurden nachgefordert. Der mit dem Rettungshubschrauber eingetroffene Notarzt verabreichte ein Schmerzmittel. Daraufhin konnte der Patient mit dem Geländefahrzeug zu dem an der Bergstation warteten Rettungshubschrauber gebracht werden, der ihn dann in ein Krankenhaus brachte.


Intensive Ausbildung im Sudelfeld

Kurz nach der Jahreswende fand eine dreitägige Ausbildung für die Anwärter im Sudelfeld statt. Obwohl anfangs nur eine geringe Schneeauflage vorhanden war, konnten alle vorgesehenen Ausbildungspunkte durchgeführt werden. Die insgesamt neun Anwärter verbesserten ihre Fähigkeiten bei der Suche nach Verschütteten in Lawinen, dem Umgang mit der Tourenausrüstung, sowie dem skifahrerischen Können auf Piste und im freien Gelände.

Trotz des teils sehr stürmischen Wetters und der heftigen Schneefälle, ließen sich die zukünftigen Einsatzkräfte nicht abhalten, alle Stationen mit hohem Engagement anzugehen.

Der Dank gilt auch insbesondere den Ausbildern, die sich intensiv um das Vermitteln der Ausbildungspunkte bemüht haben.

So wurden zum Abschluss für alle 17 Teilnehmer bei strahlendem Sonnenschein und besten Pistenverhältnissen diese Ausbildungstage zu einem Erlebnis, geprägt auch vom kameradschaftlichen Miteinander.


Weihnachts- und Neujahrsgruß 2021 / 2022

Liebe Förderer, Freunde und Mitglieder der Bergwacht Bayreuth.
Schneller als man denkt ist schon wieder ein Jahr vergangen.
Ich möchte die Zeit nutzen mich bei allen für die Unterstützung im vergangenen Jahr zu bedanken.
Ich wünsche Euch und eueren Lieben besinnliche Weihnachten, einen guten Start ins Jahr 2022 und bleibt gesund.


Ehrungen bei der Bergwacht Bayreuth

Im Rahmen einer Mitgliederversammlung konnte die Bayreuther Bergwacht mehrere Ehrungen für langjährige Mitgliedschften aussprechen.

Aus den Händen von stellvertretendem Regionalleiter Wolfgang Kosziol und Bereitschaftsleiter Michael Eichner erhielten Urkunden mit Dank und Anerkennung für langjährige treue Dienste:

Alexandra Friedl und Daniele Drischel (nicht auf dem Foto) für 25 Jahre,

Karlheinz Fiebig und Thomas Marzodko (nicht auf dem Foto) für 40 Jahre,

Wolfgang Frenzel für 50 Jahre,

Karl Heinrich Ströhlein und Hans Wild (nicht auf dem Foto) für 60 Jahre und

Wolfgang Lohe sage und schreibe 65 Jahre Mitgliedschaft in der Bergwacht Bayern.

Herzlichen Glückwunsch!!